VERRÜCKTES PUBLIKUM

Erdrutsch im Dorf Brienz in der Schweiz, die Phase Blau der Katastrophe beginnt: Fotos

Der Erdrutsch wurde von vielen erwartet, so sehr, dass bereits vor mehr als einem Monat eine Evakuierung angeordnet worden war. Am Freitag, dem 16. Juni, löste sich eine riesige Menge an Material und Schutt (wobei die Behörden den Begriff Erdrutsch nicht verwenden) vom Berghang und bewegte sich auf das Dorf Brienz im Kanton Graubünden in der Schweiz zu.

Die Trümmer verfehlten glücklicherweise das von etwa 70 Menschen bewohnte Dorf (die längst evakuiert sind), setzten sich aber mindestens einen Meter hoch auf der Kantonsstraße in der Nähe des ehemaligen Schulgebäudes ab.

Die Gemeindebehörden befürchten jedoch, dass der Schrecken noch nicht vorbei ist. Es wird nämlich erwartet, dass in den nächsten Stunden weiteres Material in Richtung desselben Dorfes niedergeht. Brienz gilt seit langem als geologisch gefährdet. Das Dorf selbst ist auf einem Gelände gebaut, das ins Tal abfällt, was dazu führte, dass der Kirchturm kippte und große Risse in den Gebäuden entstanden.

ANSA foto
Gefahrgutabstieg in das Dorf Brienz in der Schweiz, löst die Phase Blau des Notfalls aus: Fotos
Der Erdrutsch war allgemein erwartet worden, so sehr, dass bereits vor mehr als einem Monat eine Evakuierung angeordnet worden war, und nun ist er eingetroffen. Am Freitag, dem 16. Juni, löste sich eine riesige Menge an Material und Schutt (wobei die Behörden den Begriff Erdrutsch nicht verwenden) von der Bergflanke und bewegte sich auf das Dorf Brienz zu.
ANSA foto
Gefahrgutabstieg in das Dorf Brienz in der Schweiz, löst die Phase Blau des Notfalls aus: Fotos
Die Trümmer verfehlten glücklicherweise das von rund 70 Menschen bewohnte Dorf (die längst evakuiert sind), setzten sich aber mindestens einen Meter hoch auf der Kantonsstrasse in der Nähe des ehemaligen Schulhauses ab.
ANSA foto
Gefahrgutabstieg in das Dorf Brienz in der Schweiz, löst die Phase Blau des Notfalls aus: Fotos
Die Gemeindebehörden befürchten jedoch, dass die Angst noch nicht vorüber ist. Es wird nämlich erwartet, dass in den nächsten Stunden noch mehr Material auf das gleiche Dorf niedergeht. Geologen sind derzeit dabei, die Auswirkungen des Erdrutsches auf die Bevölkerung zu bewerten.
ANSA foto
Gefahrgutabstieg in das Dorf Brienz in der Schweiz, löst die Phase Blau des Notfalls aus: Fotos
Brienz im Osten des Kantons Graubünden gilt seit langem als geologisches Risiko. Die Stadt selbst ist auf einem Gelände gebaut, das ins Tal abfällt, was dazu führte, dass der Kirchturm kippte und große Risse in den Gebäuden entstanden. Die "Tour de Suisse" sollte auf einer Straße durch das Gebiet führen, die seit der Auslösung der "blauen Phase" gesperrt ist.
ANSA foto
Gefahrgutabstieg in das Dorf Brienz in der Schweiz, löst die Phase Blau des Notfalls aus: Fotos
Nach diesem Materialabfall beschlossen die Behörden, die Phase Blau, die maximale Notfallphase, zu aktivieren. Bereits die Phase Rot, die vorherige, sah ein abgegrenztes Gebiet vor, das für Wanderer tabu war, und auch Überflüge waren ausgeschlossen. Es ist mit mehreren Verkehrsbehinderungen zu rechnen, da viele Abschnitte der angrenzenden Bergstraßen bis auf weiteres gesperrt wurden.
01/01/1970
01/01/1970
Informativa ai sensi della Direttiva 2009/136/CE: questo sito utilizza solo cookie tecnici necessari alla navigazione da parte dell'utente in assenza dei quali il sito non potrebbe funzionare correttamente.