NATUREREIGNISSE

Alarm in der Antarktis: Der Gletscher der Apokalypse schmilzt zu schnell

Das Schmelzen der Gletscher ist eine der größten Gefahren, denen unsere Welt in naher Zukunft ausgesetzt sein wird. Das Abfließen immenser Mengen Süßwasser in den Ozean und der Anstieg des Süßwasserspiegels könnten verheerende Folgen für unsere Welt haben.

Zwei Studien, die in Nature veröffentlicht und von Wissenschaftlern des British Antarctic Survey (BAS) und der Cornell University durchgeführt wurden, verwendeten den Icefin-Roboter, um den versunkenen Teil des Thwaites-Gletschers, die größte Plattform der Westantarktis, zu kartografisieren "Der Gletscher der Apokalypse", mit einer Fläche von 150 Mal Rom.

Die gesammelten Daten zeigen leider nichts Gutes. Tatsächlich würde dieser riesige Gletscher viel schneller schmelzen als erwartet, und der Grund dafür sind nicht die hohen Lufttemperaturen.

NASA ICE – Flickr.com
Der Thwaites-Gletscher 
Im Zusammenhang mit dem Schmelzen des Thwaites-Gletschers nutzten zwei Gruppen von Wissenschaftlern das Icefin-Roboterfahrzeug, um den versunkenen Teil des Gletschers und mehr zu beobachten. Die erzielten Ergebnisse sind keineswegs ermutigend: In den Gletscherspalten schleichen sich Salzwasser und heißes Wasser ein und beschleunigen das Schmelzen. Dies sind die Schlussfolgerungen der Untersuchungen.
Felton Davis – Flickr.com
Studien
Diese beiden neuen Studien zum Schmelzen des Thwaites-Gletschers, die in der Zeitschrift Nature veröffentlicht wurden, wurden von Wissenschaftlern des British Antarctic Survey (BAS) und der Cornell University durchgeführt. Das Team unter der Leitung von Peter Davis und Britney Schmidt im Rahmen des MELT-Projekts, das die Zusammenarbeit von Großbritannien und den USA im Konsortium International Thwaites Glacier Collaboration sieht. Das Eis wurde mit Hilfe des Roboters Icefin gescannt
Stuart Rankin – Flickr.com
Die zwei großen Probleme des Gletschers
Das erste Problem des Gletschers ist die globale Erwärmung, aber nicht der Anstieg der atmosphärischen Temperatur, sondern der des Wassers. In der Tat scheint die Eiswasserlinie in den letzten 30 Jahren um 16 km zurückgegangen zu sein, so dass ein viel größerer Teil der Oberfläche nun heißem Salzwasser ausgesetzt ist. Darüber hinaus gibt es das Phänomen Tidal pumping: Das Eis, das sich mit dem Anstieg der Flut hebt, lässt mehr Wasser darunter fließen.
James Yungel - Wikipedia.org
Glatte Teile und zerklüftete Teile lösen sich unterschiedlich auf
In Bereichen, in denen das Eis flach und glatt ist, bildet das kalte Wasser eine Art Decke, die das Eis vor der Einwirkung von Salzwasser und Salz schützt. Bei zerklüfteten Oberflächen hingegen gibt es mehr vertikale Flächen, an denen warmes Wasser das Eis angreifen kann, auch durch seitliches Eindringen.
ANSA foto
Exponentielle Verschlechterung und besserer Zustand als erwartet
Eine der schlimmsten Entdeckungen ist die Temperatur. Britney Schmidt, Planetologe und Geowissenschaftlerin an der Cornell University, erklärt, wie die schreckliche Verschlechterung von Thwaites unter milderen Bedingungen abläuft, als bisher von Modellen angenommen. Das Problem liegt also auf der Hand: Um diese Auswirkungen zu erzielen, ist weniger Klimawandel erforderlich. Wenn sich also die Bedingungen weiter verschlechtern, wird das Schmelzen des Apokalypse-Gletschers schneller sein als erwartet.
ANSA foto
Was ist gefährdet, wenn der Thwaites-Gletscher schmilzt? 
Die Studien haben auch konkret angenommen, was im Falle des Schmelzens dieses riesigen Eishaufens passieren würde: Der globale Meeresspiegel könnte um mehr als 30 cm steigen. Es könnte auch kollabieren, darüber hinaus besteht die Gefahr, dass dieser Gletscher auch die Gletscher in die Umgebung schleppt und dem Anstieg der Meere weitere drei Meter hinzufügt. Das wäre mehr als eine Katastrophe.
neuigkeiten der großen hollywood-schauspieler
13/06/2024
Informativa ai sensi della Direttiva 2009/136/CE: questo sito utilizza solo cookie tecnici necessari alla navigazione da parte dell'utente in assenza dei quali il sito non potrebbe funzionare correttamente.